Skip to main content

Schneckenkorn – wirksame Schneckenbekämpfung

Nacktschnecken machen sich gerne über Obst-, Gemüse- und Zierpflanzen her. Eine Möglichkeit sie zu bekämpfen ist das Schneckenkorn. Die für Nützlinge, Menschen und Haustiere ungiftigen Körner sind für die Schnecken giftig.

Haben Sie nicht das Passende gefunden? Im Shop von unserem Partner Gärtner Pötschke warten mehr als 4.000 weitere Produkte auf Sie.
Jetzt Gärtner Pötschke besuchen

 
Trotzdem hat der Gärtner nicht mit Kadavern von Nacktschnecken oder unangenehmen Schleimspuren zu kämpfen. Sobald die Schnecken die regenfesten Körner gefressen haben und sie sich „unwohl“ fühlen, kriechen sie an ihre Rückzugsorte und verenden dort. Insektizide sind im Schneckenkorn in der Regel nicht enthalten, sein Wirkstoff ist inzwischen meist eine Eisenverbindung, wie sie auch in der Natur vorkommen kann. Der Wirkstoff wird dann freigesetzt, wenn das Schneckenkorn aufgenommen oder berührt wird.

Schneckenkorn verwenden

Nachdem nicht in jedem Schneckenkorn die gleichen Wirkstoffe enthalten sind und die gleiche Dosierung, gilt es immer die Packungsbeilage zu lesen. Im Idealfall wird das Schneckenkorn ausgebracht, bevor es zu einem großen Befall kommt und sich die Tiere massiv vermehren. Die Körner gilt es dabei gleichmäßig und locker zwischen den Pflanzen auszustreuen. Die Bildung von Häufchen gilt es ebenso zu vermeiden, das Ausbringen in den Morgenstunden. Schnecken sind Nachtaktiv, weswegen die effektive Zeit zum Verstreuen von Schneckenkorn abends ist.

Einsatzgebiet – Schneckenbefall im Garten

einsatzgebiet Schneckenkorn wird dann eingesetzt, wenn die Population von Schnecken im Garten überhand nimmt und sich die kleinen gefräßigen Tierchen über Obst-, Gemüse- und Zierpflanzen hermachen. Sie nehmen die für sie giftigen Inhaltsstoffe vom Schneckenkorn über den Kontakt oder die Verdauungsorgane auf, an dem sie schlussendlich verenden.

Anwendung – locker verstreuen

anwendung Sparsamkeit ist beim Schneckenkorn angesagt, nicht der der Spruch „Viel hilft viel!“. In der Regel sind pro Quadratmeter 18 bis 40 Stück Korn ausreichend, aber es gilt immer die Anweisung des Herstellers zu beachten. Die Körner streut oder legt der Gärtner zwischen den Pflanzen aus. Ein gleichmäßiges Verteilen ist dabei wichtig, ebenso wie keine Häufchen zu bilden. Jetzt heißt es abwarten und hoffen, dass die Nacktschnecken das Schneckenkorn fressen. Zwischen zwei Anwendungen sollten mindesten 14 Tage liegen.

Wirkungsweise – Vergiftung

wirkungsweise Die Inhaltsstoffe vom Schneckenkorn sind giftig für die Schnecken und lassen sie verenden. Inzwischen basieren die meisten Produkte auf einer Eisenverbindung dem Eisen-III-Phosphat, welches für die Natur an sich unschädlich ist. Früher wurden eher Metaldehyd und Methiocarb eingesetzt, allerdings ist ihre Anwendung inzwischen umstritten. Trotzdem gibt es noch Schneckenkorn mit diesen Wirkstoffen im Handel zu kaufen.

Lagerung – in der Packung

lagerung Die Verpackung ist der beste Platz, um nicht verwendetes Schneckenkorn aufzubewaren. Dabei ist darauf zu achten, dass es nicht zu feucht ist im Lagerraum, denn ansonsten kann das Schneckenkorn verklumpen.

Beachten

beachten Beim Schneckenkorn handelt es sich um ein Ungeziefervernichtungsmittel, das relativ häufig zur Verwendung kommt. Es ist mit verschiedenen Wirkstoffen erhältlich, wobei die Eisen-III-Phosphat-Verbindung am harmlosesten für die Umwelt ist, da es in die Pflanzennährstoffe Eisen und Phosphat umgewandelt wird, wenn Schnecken es nicht fressen. Eine gute Alternative dazu ist Schneckenkorn mit dem Wirkstoff Metaldehyd. Es ist ebenfalls biologisch abbaubar und wird zu Kohlendioxid und Wasser abgebaut. Die Verwendung von Schneckenkorn mit dem Wirkstoff Methiocarb hingegen ist umstritten, denn er ist nicht nur für Schnecken, sondern auch für Menschen und andere Tiere tödlich, deswegen sind Produkte, die diesen enthalten kaum mehr im Handel erhältlich. Generell wird dazu geraten beim Ausbringen von Schneckenkorn Handschuhe zu tragen.

Vorteile

vorteile
  • Wirkt effektiv gegen Schnecken
  • Zweimalige Anwendung reicht in der Regel aus

Nachteile

nachteile
  • Manche Produkte sind auch für Menschen und andere Tiere schädlich
  • Schnecken finden nach dem Kontakt oder dem Konsum den Tod

Schneckenkorn – Alternativen

alternativen Schneckenzäune sind eine gute Alternative zum Schneckenkorn. Sie wirken vollkommen natürlich und stellen lediglich ein Hindernis dar, dass die schleimigen Kriechtiere nicht überwinden können. Lediglich der Anschaffungspreis ist ein höherer, aber dafür ist der Schneckenzaun witterungsbeständig und der Gärtner kann ihn über mehrere Jahre nutzen. Eine weitere Alternative wären Laufenten. Nacktschnecken stehen bevorzugt auf ihrem Speiseplan, allerdings handelt es sich dabei um Tiere, um die sich der Gärtner kümmern muss.